5. Die UFO-Religion

72263_web_R_by_stefane_pixelio.de (1)
by_stefane_pixelio.de

Wir haben festgestellt, dass sich das UFO-Phänomen durch die ganze Menschheitsgeschichte zieht. UFO-Erscheinungen sind keine neuzeitlichen Ereignisse, obwohl sie in unserer Zeit besonders häufig auftreten. Das hat seinen Grund. Wir leben in der Zeit, die die Bibel Endzeit nennt. Die Endzeit ist nicht die Zeit, in der der Weltuntergang kommt, sondern die Zeit, die dem 2. Kommen von Jesus Christus als Richter der Erde vorausgeht. Die Endzeit ist charakterisiert durch einen allgemeinen Werteverfall (2Tim 3,1-5) und dem Abfall vom christlichen Glauben (2Thess 2,3), der unsere westliche Welt massiv geprägt hat. Mit dem Abfall von den christlichen Werten geht einher, dass man sich wieder den kosmischen Kräften zuwendet. Wer den Glauben an einen Schöpfergott von sich wirft, ist offen für jede Art von Aberglauben und esoterisches Gedankengut. Der Mensch muss etwas glauben, und so kehrt er wieder zum alten Götterglauben zurück, weil er dem christlichen Glauben den Rücken zukehrt. Der alte Götterglaube taucht auch u. a. in Form des UFO-Phänomens wieder neu auf. Viele UFO-Gläubige verehren die Außerirdischen als höhere Wesen, die gekommen sein sollen, um uns beim Aufstieg auf eine höhere Evolutionsstufe behilflich zu sein. Meist werden diese Botschaften durch Channeling weitergegeben. Channeling ist nichts anderes als die Geisterbeschwörungen, die durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch getätigt wurden. Früher waren es Naturgeister, Dämonen und Engel, die beschworen wurden. Heute sind es Außerirdische, Lichtmeister und höher stehende Wesen, die den Menschen bereitwillig ihre Kräfte und Dienste anbieten. Die heutigen medialen Praktiken unterscheiden sich nicht von den antiken Praktiken, die schon altertümliche Seher und Orakel benutzten. In der Bibel stehen ernste Warnungen davor, Geister zu beschwören und zu befragen:

5Mo 18,10 Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, 11 oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet.

Im Endeffekt werden dabei die gefallenen Engel (Dämonen) beschworen, die den Menschen anbieten, ihnen zu helfen und ihnen Macht zu verschaffen. Das Neue Testament beschreibt, dass hinter den Göttern der Heiden die Dämonen stecken:

1Kor 10,20 Nein, sondern daß die Heiden das, was sie opfern, den Dämonen opfern und nicht Gott! Ich will aber nicht, daß ihr in Gemeinschaft mit den Dämonen seid.

Die gefallenen Engel passen sich dabei dem aktuellen Zeitgeist an, den sie selber mitgestalten. Sie üben die Herrschaft über die gefallene Menschheit aus, die nicht an den Gott der Bibel glauben will. Der Apostel Paulus warnte die ersten Christen vor diesen Weltbeherrschern, also den Kosmokratoren, folgendermaßen:

Eph 2, 2 in denen ihr einst gelebt habt nach dem Lauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten, der in der Luft herrscht, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt;

Eph 6,12 denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

Diese Mächte, die in der Luft und in den himmlischen Regionen aktiv sind, sind auch die Mächte, die als UFOs am Himmel auftauchen. Indem sie sich übernatürlich manifestieren, bestärken sie die ungläubige Menschheit darin, nicht an den Gott der Bibel zu glauben, sondern an sie selber. Sie haben über viele Jahre durch ihre Himmelsaktivitäten eine neue Religion geschaffen, so dass der Glaube an den Einen biblischen Gott schon fast veraltet klingt. Auch die antichristliche Evolutionstheorie hat dazu beigetragen. Die Evolutionstheorie wird auch in esoterischen Kreisen angewandt, um die Behauptung zu bekräftigen, dass wir kurz vor einem Aufstieg in eine höhere Daseinsstufe stehen. Die Bibel beschreibt dazu jedoch den Niedergang der Menschheit auf ethischem, sozialem und christlichem Gebiet im Gegensatz zu einem Aufstieg. Weil durch die Evolutionstheorie der Glaube an einen Schöpfergott total ausgeblendet wird, wird die neue Erklärung für die Entstehung des Kosmos in Jahrmillionen Jahren zur neuen Religion erklärt. Darum zieht man auch gerne in Betracht, dass es neben uns noch andere außerirdische Zivilisationen geben könnte, die an unserer weiteren Entwicklung interessiert sein könnten und uns helfen könnten, unsere Probleme zu lösen. Das ist das Ziel der UFO-Religion. Es wird dabei übersehen, dass die UFO-Besatzungen nicht unser Bestes wollen, sondern verhindern wollen, dass wir uns dem rettenden Glauben an Jesus Christus und den Gott der Bibel zuwenden. Denn es herrscht nach wie vor Krieg in der unsichtbaren Welt zwischen den guten Engeln und den Dämonen. In diesem Krieg sind wir Menschen miteinbezogen, ob wir es wollen oder nicht. Die UFO-Religion der Dämonen zielt also vor Allem darauf ab, die Menschen vom Evangelium fernzuhalten:

2Kor 4,3 Wenn aber unser Evangelium verhüllt ist, so ist es bei denen verhüllt, die verlorengehen; 4 bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit die Sinne verblendet hat, so daß ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist.

719258_web_R_by_Rike_pixelio.de
by_Rike_pixelio.de

Jesus Christus, von dem in den Evangelien berichtet wird, kam, um uns wieder das zurückzubringen, was uns Satan durch schon vorher beschriebenen Sündenfall gestohlen hatte. Dafür starb er am Kreuz. Die UFO-Nauten versuchen nun mit aller Macht, dass die Menschen ihren Heiland und Erlöser nicht erkennen und sich stattdessen ihnen zuwenden. Denn sie wollen wie Gott sein und angebetet werden. Sie wollen die Herrschaft über das Universum, aber sie werden das niemals erreichen, weil Gott stärker ist. So versuchen sich noch möglichst viele Menschen mit in ihre Verdammnis, die ihnen droht, mitzureißen. Das sind die Gründe für die Erschaffung einer UFO-Religion.

UFO Religion ist Esoterik

Die Folge aus dem UFO- und vor allem dem Entführungsphänomen ist, dass diese Wesen ein Botschaft weitergeben, sei sie ausgesprochen oder auch nicht. Viele Menschen, die mit diesen Themen in Berührungen kommen, sind spirituelle Menschen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Personen, die es vorher nicht waren, hinterher nach Antworten suchen und sich spirituell auf eine Reise begeben. Viele Abductees, die einem übernatürlichem Phänomen ausgesetzt waren, sind hinterher nicht die Gleichen, denn ihr vorheriges, vielleicht materielles Weltbild wurde massiv erschüttert.

Im Laufe der Zeit bildeten sich auch Gruppen von Entführten, die gemeinsam auf der Suche nach Antworten sind. Es ist auch egal, ob man außenstehender Beobachter oder Betroffener ist, das UFO-Phänomen und seine Anhängsel bilden für viele den Einstieg in die Esoterik.

Praktiziert wird dies vor allem durch Kontakler und medialen Menschen, die angeblich mit Außerirdischen in Kontakt stehen und Botschaften von diesen empfangen und auch weitergeben.

Viele Medien (medial begabte Menschen) empfangen per Telepathie, auch Channeling genannt, Botschaften von den Außerirdischen.

Diese Botschaften bestanden in den 50er Jahren aus Warnungen vor einem atomaren Holocaust und eher weltlichen Dingen. Zurückzuführen ist dies auf die bedrohliche Situation des kalten Krieges.

549665_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_Shapes_AllSilhouettes.com_pixelio.de
Gerd Altmann_Shapes_AllSilhouettes.com_pixelio.de

Heute haben sich diese Botschaften gewandelt. Nach dem Materialismus, der auf das Ende des zweiten Weltkrieges folgte, suchten viele Menschen den Sinn des Lebens in spirituellen Erfahrungen. Die fernöstlichen Religionen und Praktiken fanden Einzug in die westliche Welt. Auch Rockmusik- und Drogenkonsum, um den menschlichen Geist auf Wanderschaft zu schicken, fanden in eine hungrige Gesellschaft Einzug. Heute hat sich das Bild abgerundet, indem man glaubt, man wäre nicht alleine im Universum, so dass man gerne in Betracht zieht, dass es Raumbrüder und außerirdische Zivilisationen wie in Star Trek, Star Gate und Star Wars gebe. Die Filmindustrie, die Literatur und die Musik bildeten mit den Channelingbotschaften zusammen die Grundlage für einen Glauben an außerirdische Zivilisationen, die die Evolution des Menschen betrachten würden und einen Kontakt herstellen wollen bzw. schon haben.

Viele der medial empfangenen Botschaften sprechen von einen aufkommenden, neuen und goldenem Zeitalter, wann die Menschheit mit Hilfe von esoterischen Praktiken, Gaben und dieser Wesen in der Evolutionsstufe einen Schritt nach oben steigen werde. Der Mensch werde dann, so wird behauptet, mit dem göttlichen Kosmos und anderen außerirdischen Rassen in Frieden zusammenleben.

Die Übermittlungen besagen außerdem, dass sich die Aliens, von denen wir abstammen würden, ja, die uns geschaffen hätten, eines Tages der ganzen Welt zu erkennen geben würden. Dadurch würde ein neues, schönes Zeitalter anbrechen, in dem die Menschheit in völliger Harmonie leben würde.

Wenn man diese Botschaften liest, ist viel von Licht, Friede und Harmonie die Rede. Es melden sich zudem auch angeblich biblische Gestalten zu Wort, wie ein kosmischer Jesus, ein kosmischer Gott und auch mächtige Engel.

Auf dem religiösen Sektor gibt es diese Botschaften auch. Obwohl sich die Religion und der Glaube an außerirdische Wesen eigentlich ausschließen sollten, gibt es viele gemeinsame Nenner, wie gewaltige Visionen und eine falschen Messiaserwartung, bei der davon ausgegangen wird, dass bald ein Welterlöser kommen solle.

Diese Wesen geben vor, sie hätten die Religionen beeinflusst, indem erleuchtete Menschen wie Jesus, Buddha oder auch Mohammed, von ihnen geprägt worden seien. Jesus Christus sei, so sagen sie, ein Erleuchteter wie viele andere gewesen. Doch bei diesen Schilderungen handelt es sich um einen anderen Jesus als den Jesus, von dem in der Bibel berichtet wird.

Nächste Seite